Deutlicher Sieg in Würzburg 

Deutlicher Sieg in Würzburg

Nach 4 Niederlagen in Folge erarbeitete sich das JBBL -Team von Headcoach Anish Sharda einen ungefährdeten Sieg gegen die BB – Akademie Würzburg.

In der ersten Halbzeit spielte die Truppe von Ex-ASC Coach Wolfgang
Ortmann stark verbessert im Vergleich zum Hinspiel. Die Jungs aus
Rheinhessen konnten vor allem durch Körbe aus naher Distanz punkten,
was Würzburg besser aus der Distanz machte. Dies führte zu einem
knappen Halbzeitstand von 34:42.

Mit intensiverer Defense in der 2. Halbzeit setzten sich Janik Sheriff
und Co Punkt für Punkt ab.
Schöner Kombinationsbasketball
führte zu freien Schüssen und guten Korblegern, so dass am Ende ein
klarer Sieg von 64:84 auf der Anzeigetafel stand.

Benninghoff Jonas (8),
Scheder Lukas (14),
Sheriff Janik (24),
Schreiber Dominik (9),
Heinritz Julius (0),
Meier Julian (21),
Kiala Gedeon – Paul (4), Pastore Fabio (4),
Ratvay Balazs (0)

Derby ruft zum JBBL-Auftakt

Gleich zu Beginn der neuen Saison 2015/16 trifft die SG RheinHessen in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) auf das Nachwuchsteam der FRAPORT Skyliners/Eintracht Frankfurt. Am Sonntag, 18. Oktober, steigt um 11:00 Uhr das Derby in der Sporthalle Wöhlerschule Frankfurt.

In der Vorbereitung hat die Mannschaft, die seit drei Monaten von Anish Sharda, Marc-Oliver Hoffmann und Stephan Spielmann betreut wird, zwei Testspiele gegen die BIS Baskets aus Speyer erfolgreich absolviert. Nachdem man sich in Wiesbaden bereits deutlich durchgesetzt hatte, entschied die Spielgemeinschaft auch das Rückspiel in Speyer mit zehn Punkten Vorsprung für sich.

„Wir haben eine tolle Mannschaft und es macht viel Spaß, mit ihr zu arbeiten. Jeder Einzelne soll sich aber nicht nur spielerisch weiterentwickeln, sondern auch menschlich. Das ist für die weitere Karriere enorm wichtig“, sagt Coach Anish Sharda, der das Team im Sommer gemeinsam mit Hoffmann von Wolfgang Ortmann übernommen hat. Ortmann wechselte zum 1. Juli als hauptamtlicher Trainer an die s.Oliver Baskets Akademie in Würzburg. Der 33-jährige Sharda spielte in den letzten Jahren noch selbst in der 2. Basketball-Bundesliga – zunächst für Hanau und anschließend in Langen. Jetzt bringt er seine Erfahrungen in die Arbeit mit der SG RheinHessen ein. Marc-Oliver Hoffmann, der parallel beim BC Wiesbaden die U16 I in der Oberliga trainiert, ist ebenfalls optimistisch: „Zwar werden wir einigen Teams größentechnisch eventuell unterlegen sein, aber die Jungs gleichen dies durch ihre Motivation und ihren Einsatz aus. Ich bin überzeugt, dass es eine tolle Saison wird.“

M1_SGRheinHessen_online

Die Spieler der SG RheinHessen treten in dieser Spielzeit in neuen Trikots an, auf denen sie unentgeltlich für die Malteser Flüchtlingshilfe werben (http://bit.ly/SAMfluechtlingshilfe). „Wir haben uns entschieden, in diesem Jahr der besonderen Flüchtlingssituation ein Zeichen der Integration zu setzen und damit die Arbeit der Malteser herauszustellen“, erklärt ASC-Vorsitzender Dieter Lindauer.

Die SG RheinHessen ist ein Kooperationsprojekt des ASC Theresianum Mainz und des BC Wiesbaden für den leistungsorientierten Jugendbasketball in der Region Rhein-Main. In der vergangenen Saison gelang dem JBBL-Team erstmals der Sprung bis ins Achtelfinale um die Deutsche Meisterschaft, wo es erst vom Nachwuchs des FC Bayern München gestoppt worden war.

In der Saison 2015/16 gibt es während der Gruppenphase insgesamt acht JBBL-Staffeln mit je sechs Mannschaften. Die SG Rheinhessen tritt in der JBBL-Mitte an und trifft dort neben den Frankfurtern auf rent4offixe Nürnberg, die Regnitztal Baskets, den TV 1862 Langen und die Würzburg Baskets Akademie.

Zum Spielplan

JBBL Tryouts 2015 (Jahrgänge 2000 und jünger)

SG RheinHessen JBBL Try-Outs

Bist du Jahrgang 2000-2002 und würdest gerne in der Jugend Basketball Bundesliga spielen?

Dann komm doch zu den offenen Try Outs!

Wann? Wo?
06.05.2015 um 18:00 Uhr im Theresianum
08.05.2015 um 17:00 Uhr im Camp Lindsey
11.05.2015 um 17:45 Uhr im Theresianum
13.05.2015 um 18:00 Uhr im Theresianum

Adressen:
Theresianum:
Oberer Laubenheimer Weg 58
55131 Mainz

Camp Lindsey
Willy-Brandt-Allee 17
Wiesbaden

Coaches und Spieler freuen sich auf dich!

JBBL Tryouts 2014 (Jahrgänge 1999 und jünger)

Die SG RheinHessen lädt zu offenen Tryouts für die JBBL 2014/15 ein.

Du bist Jahrgang 1999/2000/2001 und glaubst, Du hast das Zeug für die JBBL? Dann komm zum Offenen Tryout und trainiere mit dem JBBL-Kader des nächsten Jahres und zeig den Coaches, was du kannst:

Montag 05.05.2014, 17:45 Uhr Theresianum (Oberer Laubenheimer Weg 58, 55131 Mainz)
Freitag 09.05.2014, 17:00 Uhr Camp Lindsey (Willy-Brandt-Allee 4, 65197 Wiesbaden)

Nur wer es versucht, kann es schaffen!

Bei Fragen wende Dich an w.ortmann@asc-mainz.com

JBBL Tryouts 2013 (Jahrgänge 98 und jünger)

Die SG RheinHessen lädt zu offenen Tryouts für die JBBL 2013/14 ein. Der neue Trainer Wolfgang Ortmann begrüßt alle interessierten Spieler zu offenen Probetrainings an folgenden Terminen:

Dienstag 07.05. 18:30-20:30 Theresianum Mainz
Mittwoch 08.05.  18:00-20:00 Theresianum Mainz
Donnerstag 09.05. 17:30-19:30  Camp Lindsey Wiesbaden

Bei Fragen wenden Sie sich an w.ortmann@asc-mainz.com

Vor dem Spiel gegen Frankfurt: das Abenteuer Bundesliga beginnt

Wenn am Sonntag, dem 21. Oktober, bundesweit 48 Jugendteams die neue JBBL-Saison eröffnen, beginnt auch für unser junges Team das Abenteuer Bundesliga. Nach erfolgreicher Qualifikation und verdienter Sommerpause trainiert das Team seit August wieder mindestens 3 x wöchentlich mit stetig zunehmender Intensität. Auch haben neue Talente die Chance erhalten, sich vorzustellen und um einen Kadeplatz zu kämpfen. Geschafft haben das bisher Tim Hoffmann (Neuhof) und Armin Trtovac (Schott Mainz).

Neben den Trainingseinheiten und Maßnahmen zum Teambuilding hat die SG RheinHessen über den Spätsommer eine Reihe von Vorbereitungsspielen gegen andere JBBL-Teams bestritten, so beim Hans-Ulrich Babst Turnier in Köln (gegen Tübingen, Köln 99ers und Giants Düsseldorf), gegen BIS Speyer, sowie als Generalprobe in Würzburg gegen die Gastgeber und das Team aus Bayreuth.

Leider standen dem Trainerteam Simon Bauer und Günter Steppich dabei verletzungsbedingt, aufgrund schulischer Verpflichtungen oder Ferien niemals alle Spieler zur Verfügung. Dennoch hat jedes dieser Spiele wichtige Erkenntnisse für die Trainer und dem Team das in der JBBL zu erwartende Niveau (incl. der körperlichen Stärke/Härte) näher gebracht.

So gewappnet und nahezu in Bestbesetzung wird zum Saisonstart gegen das JBBL-Team von Eintracht Frankfurt in der heimischen Halle im Europaviertel (Camp Lindsay) ein mit Sicherheit spannender Fight zu erwarten sein. Bei den Frankfurtern hat es durch den Weggang des sehr starken 1996er Jahrgangs rund um Nationalspieler Lennard Okeke einen Umbruch im Team gegeben. Ein Testspiel in der frühen Vorbereitungsphase konnte zwar zugunsten der SG RheinHessen gestaltet werden, jedoch haben die Frankfurter in Kooperation mit den Fraport Skyliners bei den anschließenden Tryouts interessante Spieler anwerben können. So wechselten mit Constatin Doss der Shooting Guard des TV Langen und mit dem 1998er Hamza Gocobija ein junges Talent aus Kronberg an den Main.

Aber auch viele der übrigen Spieler kennt unser Team aus den zahlreichen Aufeinandertreffen in der Oberliga Hessen oder aus gemeinsamen Hessenkaderzeiten. Seit jeher haben daher die Begegnungen mit Eintracht Frankfurt einen besonderen Reiz und das verspricht viel Spannung und Emotionen. Wer nicht vorbeischaut, verpasst das Beste.

SG RheinHessen – Eintracht Frankfurt, Sonntag 21.10.2012, 13 Uhr, Camp Lindsay Wiesbaden (Willy Brandt Allee 17)

Die JBBL-Captains blicken auf das Frankfurt-Spiel

Eine Woche vor dem Saisonauftakt gegen Eintracht Frankfurt äußern sich die Captains der neuen JBBL auf sg-rheinhessen.de. Albrecht Freyer: „Wir freuen uns auf die neue Saison und sind schon heiß auf das Duell mit den Frankfurtern“. Sein Kollege Alex Söhnlein ergänzt: „Ein Sieg zu Beginn wäre klasse, in Wiesbaden haben wir auch eine gewisse Heimserie zu verteidigen. Die Wiesbadener Spieler haben nach der Niederlage bei der letzten Hessenmeisterschaft noch eine Rechnung mit der Eintracht offen“. Es geht los am Sonntag, 21.10., 13 Uhr im Camp Lindsay Wiesbaden…

Erste Steckbriefe online

Zum Start der neuen JBBL 2012/13 sind nun auch die ersten Spielerprofile online gegangen. Die neue JBBL möchte sich den Fans und Basketballinteressierten näher vorstellen mit allerlei Infos auch abseits der Basketballhalle. Den Anfang machen die Teamcaptains Alex Söhnlein und Albrecht Freyer. Hier geht’s weiter…

Ein ganzes Jahr für die jungen Talente – Der Weg in die JBBL

Auslöser für den langfristigen Neuanfang – die misslungene Qualifikation 2011

Juni 2011, Heinz-Kerz-Halle Nieder-Olm. Eine erst wenige Wochen zuvor zusammen-gestellte junge und hochmotivierte Mannschaft mit Spielern der Jahrgänge 1996/97 aus Nieder-Olm, Mainz und Umgebung sowie Wiesbaden kämpft als SG RheinHessen in einem Dreierturnier um einen der wenigen Startplätze in der höchsten Jugend-Basketball-Liga (JBBL). Alle Hoffnungen ruhen dabei auf dem ersten Spiel gegen die Arzbach Towers. 40 Spielminuten später betretene und fassungslose Gesichter, Tränen, Enttäuschung, Verzweiflung. Das um Trierer JBBL-Spieler verstärkte Team aus dem Westerwald hatte gegen aufopferungsvoll kämpfende Rheinhessen aufgrund der größerer Routine gewonnen…Vorerst aus der Traum „Jugend-Bundesliga“…

Wochen später dann der Neuanfang. Die Vereinsverantwortlichen beschließen die Kooperation fortzusetzen und das Projekt „JBBL 2012“ zu starten.
Für Coach Simon Bauer sind dabei zwei wichtige Maßnahmen die Eckpfeiler:

Gestartet in der B-Klasse mit voller Ausrichtung auf die Qualifikation im Juni 2012

Der Kern der Mannschaft bleibt zusammen und startet mit Sonderspielgenehmigung in der B-Klasse Herren Rheinhessen. Aufgrund der Teilnahme an den Wettbewerben der Heimmannschaften reduziert sich das Training der SG RheinHessen zwar zunächst auf eine Einheit pro Woche, dennoch bricht das Team nicht auseinander. Gegen die weitaus älteren und erfahrenen Teams in der B-Klasse gibt das Team eine gute Figur ab, sucht die Herausforderung und kann sogar 4 Siege verbuchen.

Neben der Teilnahme an einer gemeinsamen Spielrunde ist besonders die Trainingsarbeit über die gesamte Saison Eckpfeiler der Vorbereitung. Seit Januar trainierte der Jahrgang 1997/98 zweimal in der Woche, mit dem Ende der Saison Ende März erhöht sich die Schlagzahl mit drei Einheiten erneut.

Das SG RheinHessen Team beim Wiener Osterturnier

Das SG RheinHessen Team beim Wiener Osterturnier

Zur Einstimmung auf die nun folgenden gemeinsamen und sicher auch oft sehr harten Trainingswochen bis zum neuerlichen Quali-Turnier nimmt das das Team am größten europäischen Jugendturnier in Wien teil. Dass 10-Stunden Busfahrt, Übernachten in engen Klassenräumen, „Großstadt-Ernährung“ und nicht immer ganz einfache Rahmen-bedingungen eines solchen Großevents zusammenschweißen, zeigt das Team in der Vorrunde und gewinnt diese durch Siege gegen Teams aus Bayreuth, Muggia (Italien), Perla (Albanien) und Berlin. In den Playoffs war dann leider gegen den späteren Turniersieger Vallbeluna Endstation, aber mit den Erlebnissen und Erkenntnissen der Woche konnte niemand unzufrieden sein.

Nach wenigen Tagen Entspannen rund um Ostern begann nun das Vollprogramm zur Vorbereitung auf die JBBL-Qualifikation. Drei Trainingseinheiten pro Woche sowie Zusatzeinheiten an den Wochenenden, Teilnahme an Turnieren, aber auch weitere Teamevents standen nach der Schule auf dem Plan. In der ersten Woche nach den Osterferien fand zudem während der Trainings das JBBL Try-Out 2012 statt. Viele junge Talente wurden gesichtet, am Ende legten sich die Coaches auf 17 Spieler fest.

Der Qualifikationstermin rückte näher und damit auch die Frage, gegen welche Teams man sich würde messen müssen und wo findet das Turnier statt. Nachdem man im Vorjahr noch in eigener Halle antreten durfte, ging es diesmal nach Düsseldorf. Gegner waren die gastgebenden Düsseldorf Giants, TSV Hagen Rookies und das Team Saarland.
Keinem dieser Teams war man zuvor begegnet, ein Check der Ergebnisse der abgelaufenen Saison brachte ebenso wenig Information, wie die spärlichen Berichte auf den jeweiligen Homepages, zumal auch bei den Mitbewerbern der 1996er Jahrgang abgewandert war.

Letzte Testspiele (u.a. gegen Eintracht Frankfurt und den 1 FC Kaiserlautern) wurden sehr erfolgreich bestritten und das dabei praktizierte Spielsystem sollte auch im Qualifikationsturnier zum Einsatz kommen. Dennoch blieb die Ungewissheit und plötzlich waren sie wieder da, die Bilder vom unglücklichen „AUS“ im Vorjahr, doch die galt es zu verdrängen.

Atakan und Max verteidigen in voller Konzentration

So machte sich ein hoffnungsfroher Tross aus Spielern, Trainer und Eltern auf den Weg nach Nordrhein-Westfalen. Einchecken in der Unterkunft, ein gemeinsames Mittagessen, dann in die Turnierhalle, um die Rahmenbedingungen und die Gegner zu checken. Das erste Spiel des Turniers bestritten Düsseldorf und Hagen, die Gegner für den zweiten Turniertag am Sonntag. Da es sich um ein typisches Eröffnungsspiel mit extrem nervösen Akteuren handelte, konnte man das wirkliche Potential kaum ablesen (Endstand 49:64). Also lieber aufs eigene Spiel gegen das Team Saarland konzentriert. Nach ebenso nervösem Beginn fing sich die Rheinhes-sische Equipe und man begann die zuvor einstudierten Setplays von Minute zu Minute besser umzusetzen und dabei den Gegner teilweise in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen. Höhepunkt sicher der 18:0 Lauf Mitte des 2. Viertels. Am Ende stand ein ungefährdetes 83:40 auf der Anzeigentafel, der erste Meilenstein war erreicht. Coach Simon musste den Jubel bremsen, denn noch war nichts entschieden, also lieber nudeltechnisch stärken und ab in die Unterkunft. Im zweiten Spiel am Sonntag waren die Gastgeber der erste Gegner und man merkte sofort, dass sich diese nach der Auftaktniederlage des Vortags einiges vorgenommen hatten. Ein lautstarkes Publikum im Rücken beflügelte die Düsseldorfer und so musste unser Team sich insbesondere im ersten Drittel mühen, um den Angriffswirbel zu stoppen. Ab dem zweiten Viertel drehten dann die SG-Jungs aber auf und den Spieß um, spielten erneut in wenigen Minuten einen komfortablen Vorsprung heraus, der auch zunehmend den Gegner demotivierte. Als bei der Schlusssirene ein 84:44 auf der Anzeige abzulesen war, wurde Spielern, Eltern und Trainer so ganz langsam bewusst, das aufgrund des vorherigen Sieges der Hagener gegen das Team Saarland) mindestens Platz 2 erreicht und damit die Qualifikation geschafft war.

Jubel nach erreichter JBBL Qualifikation

Jubel nach erreichter JBBL Qualifikation

Aber das Team hatte noch nicht genug, es war noch so viel Adrenalin übrig, dass auch das dritte Spiel gegen die bis dahin ebenso ungeschlagenen Hagener erfolgreich gestaltet werden konnte. Bei diesem Spiel konnten auch die Spieler zum Einsatz kommen, die in den vorherigen Spielen pausieren mussten und das Beeindruckende daran war, man sah kaum einen Unterschied. Mit stehenden Ovationen der Bank und der eigenen Zuschauer wurden die letzten Sekunden zum finalen 78:49 Sieg herunter gezählt, der Rest war grenzenloser Jubel, sich entladende Anspannung und ein Sieges-Humba in Düsseldorf.

Im dritten Anlauf geschafft, die SG RheinHessen ist in der JBBL.
Jungs (und Coaches), es war einfach „der Hammer“ dabei zu sein….

Zum Abschluss bleibt der kurze Ausblick auf die am 21.10.2012 startende Saison. Die Coaches sind zuversichtlich, dass sich die SG RheinHessen auch in der überaus stark besetzten JBBL-Gruppe Mitte/West (gegen die Spitzenteams von Eintracht Frankfurt, TBB Trier, TV Langen, Gießen 46ers und Hanau White Wings) teuer verkaufen wird. Hierfür wurde in den Ferien die Fitness aufrecht gehalten und die Vorbereitung läuft bereits seit Mitte August wieder auf Hochtouren.

Vorbeischauen lohnt also auf alle Fälle, Sonntag, 21.10.2012, 13 Uhr Camp Lindsey Wiesbaden zum Auftaktmatch gegen Eintracht Frankfurt.